← zurück

Über den Klimawahlcheck

Der Klimawahlcheck nimmt die Wahlprogramme der großen Parteien zur Bundestagswahl 2021 klimapolitisch unter die Lupe. Wir haben die Programme von CDU, SPD, Grünen, FDP und Linken analysiert und zeigen, wer eine ambitionierte Klimaschutzpolitik verfolgt und wer nicht. Der Klimawahlcheck hilft dir dabei, deine eigene Position zum Klimaschutz im Parteienspektrum zu verorten und eine klimapolitisch informierte Wahlentscheidung zu treffen. Gleichzeitig findest du hier Antworten auf wichtige Fragen zur Erderwärmung sowie Forderungen der Zivilgesellschaft an die Parteien für einen wirksamen Klimaschutz. 

Der Klimawahlcheck ist keine Wahlempfehlung. Ob du eine bestimmte Partei wählen solltest oder nicht, wollen und können wir nicht beantworten. Der Klimawahlcheck gibt dir eine erste Orientierung sowie Informationen zu den klimapolitischen Inhalten der Parteien. Betrachte dein Klimawahlcheck-Ergebnis als Startpunkt, um dich noch besser über die Haltung und Wahlprogramme der Parteien zu informieren.

Wie wurden die Fragen ausgewählt und wie wurde die Bewertung vorgenommen?

Die Grundlage für die Fragen und die Bewertung der Wahlprogramme sind die klimapolitischen Forderungen der Klima-Allianz Deutschland und des Deutschen Naturschutzrings an die Parteien. Unterstützt wurden wir bei der Auswahl der Fragen  von GermanZero sowie dem NABU (Naturschutzbund Deutschland). Ziel unserer Forderungen ist, dass die nächste Bundesregierung die im Pariser Klimaabkommen zugesagte Verpflichtung zur Begrenzung der Erderwärmung auf möglichst 1,5 Grad einhält. Die Auswahl der Fragen und die Bewertung der Parteiprogramme basiert auf der langjährigen Arbeit von zahlreichen Expert*innen im Bereich der Klimapolitik.

Um die Bewertung der Wahlprogramme so transparent und übersichtlich wie möglich zu gestalten, haben wir ein mehrstufiges Verfahren gewählt. Die Bewertungsskala reicht dabei von kompletter Übereinstimmung mit der gestellten Frage (dunkelgrün) bis zu deren kompletten Ablehnung (rot). Für die Bewertung wurden für jede Frage Kriterien auf Basis unserer Forderungen definiert, anhand derer wir die Wahlprogramme in die Bewertungsskala eingestuft haben. Die Parteien wurden also nicht nach ihrer Position befragt, sondern die Wahlprogramme wurden ausschließlich von uns analysiert. Findet sich im Wahlprogramm einer Partei keine Aussage zu der gestellten Frage, haben wir dies mit einer Ablehnung gleichgesetzt.

Grundsätzlich gilt für uns: Die Klimakrise braucht schnelle, konkrete und effektive Antworten und darf sich nicht in allgemeinen Versprechungen, vagen Absichtserklärungen oder Auslassungen verlieren. Daraufhin haben wir die Programme der Parteien durchleuchtet.

Die Klimakrise ist auch eine soziale Krise und damit eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung. Wir sind davon überzeugt, dass klimapolitische Maßnahmen nur dann Erfolg haben können, wenn sie wirksam die CO2-Emissionen senken, naturverträglich gestaltet werden und sozial gerecht sind. Auch diese Perspektive haben wir in unsere Bewertung einfließen lassen. 

Wichtig ist: Unsere Bewertung erfolgt subjektiv und ist nicht absolut. Wir können nicht bewerten, wie ernsthaft eine Partei ihre im Wahlprogramm formulierten Positionen letztlich verfolgt. 

++++++ Hier kannst du dir die Bewertung genauer anschauen ++++++

Die Initiatoren des Klimawahlchecks 

 

 

 

 

Klima-Allianz Deutschland ist das breite gesellschaftliche Bündnis in Deutschland für den Klimaschutz. Mit rund 140 Mitgliedsorganisationen aus den Bereichen Umwelt, Kirche, Entwicklung, Bildung, Kultur, Gesundheit, Verbraucherschutz, Jugend und Gewerkschaften setzt sie sich für eine ambitionierte Klimapolitik nationaler und internationaler Ebene ein.

 

GermanZero: Der gemeinnützige Verein kämpft dafür, dass Deutschland seine Zusage im Weltklimaabkommen von Paris 2015 einhält, die Erderhitzung auf 1,5 Grad zu begrenzen. GermanZero entwickelt dazu ein 1,5-Grad-Gesetzespaket, mit dem Deutschland bis 2035 klimaneutral werden kann. Die Organisation setzt dabei auf die Energie und Kompetenz von vielen hundert Menschen: Engagierte Bürger*innen, Fachleute aller Sektoren, Vertreter*innen aus Wirtschaft, Gewerkschaften und Umweltverbänden. Damit das Gesetz vom nächsten Bundestag umgesetzt wird, mobilisiert GermanZero zeitgleich Bürger*innen in ganz Deutschland und unterstützt kommunale Klimaentscheide.

Der NABU engagiert sich seit 1899 für Mensch und Natur. Mit mehr als 820.000 Mitgliedern und Fördernden ist der NABU der mitgliederstärkste Umweltverband in Deutschland. Zu den wichtigsten Aufgaben des NABU zählen der Erhalt der Lebensraum- und Artenvielfalt, die Nachhaltigkeit der Land-, Wald- und Wasserwirtschaft und nicht zuletzt der Klimaschutz.

Mehr Informationen